VERZICHT AUF RÜCKERSTATTUNGEN DER SAISONABONNEMENTE

Liebe SCB-Familie

Seit Anfang Oktober läuft eine sehr chaotische und ungewöhnliche Saison im Schweizer Eishockey. Keine Woche vergeht ohne Spielverschiebungen, Neuansetzungen oder Quarantäne für komplette Mannschaften. Zwei Spiele unter 2/3 Sitzplatzkapazität und eines mit 1000 Zuschauern durften in unserem Wohnzimmer, der Allmend, stattfinden, bis aufgrund der epidemiologischen Lage wieder Geisterspiele verordnet wurden. Zuerst in einzelnen Kantonen, später in der ganzen Schweiz.

Die Situation ist für Niemanden leicht. Wir, die den Stadionbesuch und den aktiven Support unserer Mannschaft leben und lieben, müssen auf eigentlich alles verzichten, was unser gewohntes Fandasein ausmacht. Der SCB leidet wie alle anderen Vereine und Organisationen, welche von Zuschauereinnahmen leben, unter diesen Umständen sehr. Man muss wie es bereits mehrfach erklärt wurde, aufgrund der Zuschauerausschlüsse, auf einen Grossteil der Einnahmen verzichten.

Die SCB-Familie hat bereits vor dieser ungewissen Saison den wichtigsten Beitrag geleistet. Nämlich indem 10'500 Saisonabos verkauft wurden. Fans, Member, Sponsoren und alle die ihren Beitrag geleistet haben, zeigten ohne irgendwelche Garantien überhaupt etwas von ihrer bezahlten Leistung zu erhalten, damit ihre Verbundenheit zum Verein. Dies zeigt, dass der SCB für viele viel mehr ist, als nur ein Sportunternehmen.

Aufgrund der Tatsache, dass Rückerstattungen für Abobesitzer im Falle von Geisterspielen vorgesehen sind, wird der SCB darüber informieren, wie man diese Rückerstattungen organisieren will. Wir hoffen darauf, dass möglichst viele von euch, auf eine Rückerstattung zu 100% verzichten werden. Selbstverständlich können und wollen wir dies keinem Vorschreiben. Aber jeder der es finanziell verkraften kann und nicht auf dieses Geld angewiesen ist, trägt in dieser finanziell schwierigsten Zeit seit 1998 dazu bei, dass unser Verein und somit für viele ein wichtiger Bestandteil ihres sozialen Lebens weiterbestehen kann.

Der Schlittschuh-Club Bern wurde vor 90 Jahren ins Leben gerufen. Das Gründungsdatum mit Eintrag ins Vereinsregister der Stadt Bern am 01.01.1931 jährt sich am kommenden Neujahrstag zu einem sehr speziellen und einem Verein mit dieser Geschichte unwürdigen Geburtstag.

Helft alle mit, dass unser SCB noch viele Jahre überlebt und wir alle diesen Geburtstag sobald es wieder möglich sein wird, gebührend nachfeiern können. Mit einer mehr als würdigen Choreo, mit lautstarker und leidenschaftlicher Unterstützung in unserem Tempel und in den Gästeblöcken der Schweiz und Europa, mit Emotionen und Freude.

Steht in diesen schwierigen Zeiten zu unserem Verein, zeigt Treue und tragt euren Beitrag dazu, dass wir diese Krise gemeinsam und erhobenen Hauptes überstehen.

PASSET UF ÖICH UF, BLIIBET GSUND UND VERZICHTET UF ABORÜCKZAHLIGÄ!

Spielerabfahrt 10.10.2020

Geschätzte SCB-Gemeinde,

 

Seit gut einer Woche läuft nun die neue Saison. Eine Saison bei der bereits früh klar war, dass Sie für Fans wie wir, die eine aktive Fankultur leben und lieben, nicht normal verlaufen wird.

Die Massnahmen und Einschränkungen welche im Zuge der Schutzkonzepte gelten, sind selbstverständlich nicht so, wie wir uns einen Spielbesuch vorstellen und kennen.

Jedoch sehen wir den Sinn dieser Massnahmen im Zuge der Pandemiebekämpfung an und akzeptieren diese.

Deshalb wurden bisher auch jedes Heimspiel von unserem SCB besucht, um der Mannschaft eine der Situation angepasste Unterstützung bieten zu können und um durch Konsumation im Stadion, auch finanzielle Unterstützung zu leisten.

 

Aber natürlich geht jeder mit der aktuellen Situation individuell für sich um und dies gilt es zu respektieren. Wenn jemand aufgrund der aktuellen Lage keine Lust auf einen Spielbesuch hat, dann ist dies jedem freigestellt und zu akzeptieren.

 

 

Da Auswärtsspiele diese Saison bekanntlich nicht wie gewohnt besucht werden können, haben wir zusammen mit der Szene Bern für das Auswärtsspiel in Zug ein Alternativprogramm organisiert:

 

Als der Mannschaftsbus die Hauptstadt in Richtung Zug verliess, wurde dem Team gezeigt, dass wir trotz physischer Abwesenheit bei ihnen sind.

Die Spieler bedankten sich mit positiven Gesten aus dem Inneren des Busses.

 

Anschließend ging es in unsere geliebte Allmend um die U20-Junioren im Heimspiel gegen den HC Davos zu unterstützen.

Unter den geltenden Regeln wurde ein solider Support abgeliefert, welcher in der NLA durch Einschränkungen im Bereich Fanmaterial (Trommeln und Fahnen) so aktuell nicht möglich ist.

Die Jungs bedankten es mit einer Welle und lachenden Gesichtern nach Spielschluss.

 

 

Auch wenn diese Saison nicht wie gewohnt ablaufen wird, so gilt es dem Verein eine bestmögliche Unterstützung zu bieten.

Wir denken, dass wir diese mit solch gezielten Aktionen bieten können.

Nur weil wir nicht wie gewohnt auftreten, bedeutet das nicht, dass wir inaktiv sind.

 

OU I SCHWÄRÄ ZIITÄ, A DIRÄ SITÄ!

Curva Berna

Curva Berna isch dr Name vo üsem neu organisiertä Umfäud. Witeri Infos finget dir unger Curva Berna

Hesch Inträsse oder Frage?

 

Schrib üs

info@commandoultra.be

 

Oder sprich üs doch eifech gad diräkt im Stadion ah.

Mir wärde dir sicher chönne Uskunft gäh u witerhäufe.